Language
Hotline: +49 1234 5678 your@company.com
Login
Implantierbarer Kardioverter Defibrillator

Implantierbarer Kardioverter Defibrillator: Die schnelle Hilfe von innen

Im Gegensatz zu normalen Defibrillatoren, die manuell auf der Brust angelegt werden müssen, ehe sie ihren Dienst verrichten können, wird ein implantierbarer Kardioverter Defibrillator (ICD) in die Brust eingesetzt. Das kleine Gerät ähnelt einem Herzschrittmacher und kann bei Herzrasen oder Kammerflimmern automatisch die richtige Therapie einleiten, um die Bewusstlosigkeit oder den plötzlichen Herztod zu vermeiden.

Funktionsprinzip des implantierbaren Defibrillators

Im Rahmen einer mittlerweile zur Routine gewordenen Herzoperation wird der Defibrillator nahe des Herzens eingepflanzt. Elektroden sorgen für die notwendige Verbindung zwischen dem Defibrillator und dem Herzen. Das Gerät erfasst nun ständig den Herzschlag und wertet ihn aus. Stellt es eine Herzrhythmusstörung fest, kommt eine dieser Maßnahmen in Betracht:

  • Herzrasen: Beim Herzrasen gibt der ICD niedrigdosierte, elektrische Impulse ab. Sie verursachen eine Überstimulation, durch die sich der Herzrhythmus wieder stabilisiert. Die meisten Patienten nehmen diese Art der Therapie entweder gar nicht oder nur als minimales Brustflattern wahr.
  • Kammerflimmern: Ein Kammerflimmern ist lebensbedrohlich, da das Herz kein Blut mehr in den Körper pumpt. Binnen kürzester Zeit fallen die Betroffenen in Ohnmacht. Stellt der ICD ein Kammerflimmern fest, setzt er hochdosierte Elektroschocks an das Herz ab. Diese unterbrechen das Kammerflimmern und normalisieren den Herzschlag. Sofern der Betroffene bei Bewusstsein ist, nimmt er diese Behandlung mit einem starken Schmerz in der Brust wahr.

Einstellung des implantierbaren Kardioverten Defibrillators

Der Arzt kann den implantierten Defibrillator jederzeit nachträglich programmieren und an die Bedürfnisse des Patienten anpassen. Hierfür verwendet er ein Programmiergerät, das mittels eines auf die Brust des Patienten aufgelegten Programmierkopfs mit dem Defibrillator drahtlos eine Verbindung aufbauen kann. Dabei wird auch der Ladestand der Batterie geprüft. Ist dieser nicht mehr ausreichend, wird der Defibrillator im Rahmen einer kleinen, etwa einstündigen Operation gegen ein neues Gerät ausgetauscht.

© All rights reserved

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.